Hypnosystemische Arbeit

Der hypnosystemische Ansatz verfolgt die Idee, dass alles, was in unserem somatischen Erleben geschieht, immer mit automatisierten neuronalen Netzwerken einher geht, sich dies aber zusätlich in unterschiedlichen Kontexten auch unterschiedlich zeigt.
Das Abrufen dieser Muster geht schneller, als der Verstand es erklären könnte oder gar intervenieren könnte. Daher ist es über den hypnotherpeutischen Ansatz besser erreichbar, in diese Muster kleine Veränderungen zu implementieren, sodass die alten hinderlichen Muster sich langsam in Richtung gewünschten Ergebnissen verändern lassen.

Vorweg eine Definition für systemische Beratung oder Therapie, entnommen dem Buch von Klaus Mücke, "Probleme sind Lösungen":
"Systemische Beratung bzw. Therapie ist eine Kommunikationsform zwischen zwei oder mehreren Menschen, welche die spezifischen beziehungsgestaltenden Interaktionsprozesse zwischen den Menschen in verschiedenen Systemen besonders berücksichtigt und Menschen als doppelt systemisch determiniert betrachtet: zum Einen stellt der Mensch selbst ein komplexes, sich selbst organisierendes autonomes System dar, zum anderen ist er existentiell auf soziale und ökologische Systeme angewiesen"

Was hier vielleicht etwas kompliziert klingen mag, wird in praktischen Erläuterungen recht deutlich. Weitere Grundzüge dieses Ansatzes bestehen in:
- Systemtheorie
- Theorie autopoietischer Systeme
- Konstruktivismus
- Kompetenz, lösungs- und ressourcenorientierter Ansatz der Erickson'schen Hypnotherapie

Es werden dann auf dieser Grundlage einige Interventionen erarbeitet:
- indem das besherige Verhalten, das zu unerwünschten Ergebnissen oder Symptomen führte, als individuelle Kompetenz verstanden und gewürdigt wird, kann das eigentliche hinter dem Symptom Stehende als Kompetenz zur Lösung beitragen
- Der Raum zur besseren Wahrnehmung und die Ambivalenzen werden bewusst erfahrbar und anders nutzbar, Unterschiede werden bewusst wahrgenommen, die Auswirkungen der eigenen Entscheidungen bewusster wahrgenommen, unterschiedliche Lösungen in unterschiedlichen Kontexten ("Kontexflexibilität" Gunther Schmidt) bewusst und angemessen nutzbar gemacht
- Der/die KlientIn mit dem Prozess der Entwicklung steht immer im Mittelpunkt des Geschehens, eine Begleitung auf Augenhöhe versetzt die KlientInnen immer mehr in den Zustand bewusst eigenverantwortlichen Handelns für die eigenen Schritte etc.
- und vieles mehr

Weiterlesen mit Traumatherapie